Samstag, 27. April 2013

27.04.2013 - Übermut tut selten gut

Wenn ich dieses Sprichwort doch bloß schon vor heute Morgen gekannt hätte.

Gestern ist Herrchen nicht dazu gekommen einen Beitrag zu schreiben, weil er einfach zu viel zu tun hatte (erst Nachtschicht, dann Garten- und Hausarbeit) und abends einfach auf dem Sofa eingeschlafen ist. Wenn ich heute nicht schon genügend Minuspunkte gesammelt hätte, würde ich ja noch den Begriff „alter Penner“ verwenden, aber das verkneife ich mir mal.

Aber zurück zum heutigen Thema. Mein Erfolg beim Schwimmen und die folgenden Lobeshymnen sind mir scheinbar ein wenig zu Kopf gestiegen. Dies, eine momentane Hörschwäche sowie eine ungünstige Windrichtung haben wohl zu meinem Unglück beigetragen. Auch mein Bestreben nach Selbständigkeit und Selbstverwirklichung haben bei Frauchen und Herrchen nicht für Milde sorgen können. Ich befürchte nur, dass für mich jetzt ganz schön harte Zeiten anbrechen werden. Dabei habe ich doch gar nichts gemacht und passiert ist auch nichts. Jetzt WILL Herrchen aber das Wort und da ich momentan keine gute Verhandlungsposition habe, übergebe ich es mal. Ach ja, ein Foto ist heute auch nicht von mir dabei, weil Ihr mich in meinem derzeitigen Zustand als Trauerkloß bestimmt nicht sehen wolltet.

Ein missverstandenes Wuff und bis hoffentlich Morgen.

Euer Clooney


Hallo erst mal von mir,

wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich wirklich annehmen, dass das erste Schwimmen und das Lob dafür Clooney zu Kopf gestiegen sind. Aber ich glaube, dass Hunde zu solch menschlichen Überlegungen und Transfers nicht fähig sind. Und den Grund für sein folgendes Fehlverhalten kenne ich auch und der ist ganz simpel – PUBERTÄT!!! Aber trotzdem waren Kerstin und ich heute Morgen erst mal in Panik und Sorge, dann erleichtert und froh und anschließend eigentlich wieder sauer.
Meine Überschrift hätte auch gelautet: „Schreck in der Morgenstunde“.
Was war passiert? Kerstin war heute Morgen noch kurz einkaufen gefahren und ich hatte meine „Guten-Morgen-Zigarette“ auf der Terrasse geraucht. Clooney war mit draußen. Ich schaute noch nach ein paar Dingen, die ich demnächst noch im Garten machen will muss. Dann sah ich mich um und Clooney war nicht da, also habe ich ihn gerufen, doch er kam nicht. Noch mal rufen – nichts. Pfeife geholt, damit ich nicht die halbe Nachbarschaft zusammenschreien musste (ich weiß zwar, dass Hunde deutlich besser hören als wir Menschen, aber man neigt ja trotzdem dazu immer lauter zu rufen). Aber auch nach mehrmaligem Pfeifen kam er nicht. Dann habe ich bei uns die Straße (nur Tempo 30 erlaubt, aber das reicht ja schon, wenn ein Hund plötzlich draufläuft, dass man als Autofahrer nicht mehr bremsen kann) rauf und runter geschaut, aber ihn nicht gesehen. Als ich das Fahrrad rausholte, um ihn zu suchen, kam Kerstin gerade zurück. Sie hatte ihn auch nicht gesehen. Also bin ich losgefahren unseren Hund zu suchen. Erst mal Richtung Hauptstraße und Clooney gerufen und die Pfeife benutzt. Dabei auch Leute im Garten und den Zeitungsausträger gefragt, ob sie Clooney gesehen haben – negativ. Kerstin war derweil in die andere Richtung gegangen, um ihn zu finden – auch nichts. Bei uns am Haus trafen wir uns wieder. Was nun? Dann fuhr noch ein Radfahrer vorbei, den wir ebenfalls fragten, ob er einen braun-weißen Hund gesehen hätte – NEIN – Mist!
Ich fuhr noch mal los in Richtung Straßenende und auf einmal rief der vorher befragte Radfahrer mir zu, dass weiter vorne ein solcher Hund lief. Wir waren zunächst mal richtig froh, dass wir unseren Racker wieder hatten, dass ihm bis auf größere Verschmutzungen nichts passiert war.
Aber natürlich wich diese Erleichterung und Freude dem Ärger darüber, dass er einfach abgehauen war.
Die Konsequenz daraus wird sein, dass Clooney für eine geraume Zeit nur an der Leine laufen und sein Futter aus der Hand bekommen wird. Mal sehen, ob er merkt, dass er von uns abhängig ist.
Auch von mir gibt es kein Foto. Meine heutigen Gemütszustände könnte ich, wenn sie denn fotografisch festgehalten worden wären als gute Referenzen für die Aufnahme an einer Schauspielschule verwenden. Es war alles dabei – Ärger, Sorge, Angst, Erleichterung und und und.

Liebe Grüße und bis morgen

Thomas

Kommentare:

  1. Der hat bestimmt eine läufige Hündin gewittert. Hat meiner genau einmal gemacht. Ich such und such und... Stunden später erzählt mir einer, er sitzt bei ihm vorm Haus wie ein Presser. Seine Hündin wär läufig. Ich war so krank vor Sorge und am Ende einfach nur froh, dass ihm nix passiert war. Schelte gab's trotzdem :-) Die Hormone... Mensch Clooney, da hast du deiner Familie aber einen Schrecken eingejagt!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kluge Hausfrau,

      wenn es das man gewesen wäre, dann hätte ich als Herrchen ja noch Verständnis haben können, auch wenn die Konsequenzen für Clooney die gleichen geblieben wäre.
      Er ist allerdings "einfach" mal so auf Wanderschaft gegangen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  2. Hallo Clooney,

    da hast Du aber auch einen Bonzen gerissen. Auf eigene Faust loslaufen ist nie eine gute Idee ;) Ich fürchte, die nächste Zeit wird hart für Dich.

    Hallo Thomas,

    ich kann Deine Gemütsregungen gut verstehen. Ich erinnere mich, wie Dingo uns mal abgehauen ist. Das war furchtbar :) Überwogen hat Erleichterung.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      es werden halt die Zügel MAL WIEDER etwas straffer gehalten.
      Und auch wir waren zunächst und auch insgesamt froh, dass er wieder da war und bis auf ein bisschen Dreck noch genauso aussah wie vorher. Sonst wäre alles andere Nebensache gewesen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  3. Ohje. Bin ich froh, dass unser Garten ausbruchsicher ist ... aber eine Garantie hat man ja nie ^^

    Auf jeden Fall bin ich auf die Berichte über die Handfütterung gespannt und wünsche euch viel Erfolg!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lillys Frauchen,

      Clooney wird demnächst seinen persönlichen "Eskortservice" bei uns im Garten haben. Das mit der Handfütterung kennt er ja schon. Danach hat es bisher immer ganz gut geklappt.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  4. ohje kann das gut nach empfinden, gizzmo ist 11 monate alt und steckt auch mitten in der pubertät!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jayna,

      ja, da müssen wir Hundebesitzer leider alle durch. Bei Clooneys Mama war das nur deutlich einfacher.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  5. Oh je, Clooney. Das ist nicht gut. Das kennen wir auch und die damit verbundenen Emotionen. Gut, dass dir nix passiert ist. Aber mal ehrlich, das ist doch so ein bisschen Herrchen's Schuld. Wer weiss was du gesehen, gerochen und gehört hast, daß dich zum Herumstromern motivierte. Ein pubertierender Hund hat sowieso nicht alle Schaltkreise im Kopf geordnet. Da müssen sich die Synapsen neu verbinden und umorganisieren. Kein Wunder, daß du nicht hören konntest. Ich versteh das. Das mit dem Füttern aus der Hand bringt aber hier nichts. Clooney verknüpft das ja nicht mit dem was geschehen ist. Mehr bringt Aufpassen, an der Leine, wenn draussen, doppelten Rückruf üben und auf das Ende der Pubertät warten, seufz. Liebe Grüße aus der Pfalz.















    auch und die damit ver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich erwarte von der Handfütterung, dass er, egal wo wir sind, auf jeden Fall aufmerksamer ist und beim ersten Ruf kommt, weil er annimmt, dass es etwas zu futtern gibt. Und hoffentlich ist das dann irgendwann von Dauer.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  6. Meine Herren, Clooney, dieses Mal hast Du vielleicht ein bisschen übertrieben, denn die Menschen neigen wirklich alle dazu, sie große Sorgen um uns zu machen, wenn wir nicht mehr zu finden sind! Das hast Du einmal probiert, weil Du jung und abenteuerlich bist, aber Du musst uns allen versprechen, dass Du so was nie nie nie mehr machst! Dein armes Herrchen und Dein armes Frauchen! Hattest Du vielleicht ein Mädel erschnüffelt? Gut ist aber, dass Du wieder gekommen bist und dass es Dir zum Glück nichts Schlimmes passiert ist!

    Lieber Thomas, was für ein Schreck! Ich kann und will nicht wirklich nachvollziehen, wie es Euch ergangen ist! Ich bin selber ein Hund, aber wenn ich daran denke, mein Frauchen oder Herrchen wären weg, rutscht mir das Hundeherz in die Hose! Ich bin aber ein Schäferhund und habe ganz andere Prioritäten als Clooney. Deswegen sei nicht zu streng zu ihm, er lernt es noch, Du wirst schon sehen!
    Gott sei Dank habt Ihr das Wochenende um Euch davon zu erholen!
    Liebe Grüße
    Euer Arno (und Mamma Silvia, die auch erschrocken ist!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Arno,

      dass sogar Du uns verstehst, finde ich ganz toll. Und wir wissen ja auch, dass Clooney noch jung ist und noch viel lernen muss, aber wir waren einfach ganz doll in Sorge, dass ihm irgendwas passiert ist. Zum Glück war das nicht der Fall.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  7. ohje Clooney, damit hast du dir aber ein dolles Stück erlaubt. Deine armen Menschen. Ich kenne die Angst die si ausgestanden haben. Letztes Jahr war unser Schokoschnuffel Sando verschwunden und das auch noch 18 Stunden lang...wir haben alle so gezittert.
    Denke an die Nerven deiner Menschen und mach sowas nicht noch einmal.

    Viele Grüße
    Roveena und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roveena,

      18 Stunden waren es zum Glück bei Clooney nicht, dann wären wir sicherlich im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig geworden, aber diese 20-30 Minuten haben schon gereicht, um einen Eindruck davon zu gewinnen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  8. Lieber Clooney,
    pssst, verrat´s nicht. Ich hab das auch schon mal gemacht. Allerdings war ich da läufig und wollte zu meinem Liebhaber. Frauchen war über eine Stunde hinter mir her. Ich kann dir schreiben, die war zwar erleichtert das mich mein Liebhaber nicht zur Tür hinein gelassen hat, aber hinterher hab ich von der Lotte Kloppe gekriegt. Das war vielleicht ein Ärger.
    Liebes wauzi von Emma

    Lieber Thomas,
    dein Wechselbad der Gefühle kann ich gut verstehen. Ich darf gar nicht dran denken was hätte passieren können. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und erholt euch erst mal von dem Schrecken.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma,

      also über eines bin ich mir sicher: Clooney war NICHT läufig! Und es war auch keine läufige Hündin in der Nachbarschaft.

      Und an Frauchen,

      da Du das ja (wie wahrscheinlich einige Hundebesitzer) kennst wie das ist, wenn der Hund weg ist, weißt Du ja auch, dass man trotz aller Verärgerung über die Angst, die man um den Hund hatte, eigentlich wahnsinnig erleichtert ist. Man kann aber gut auf weitere solcher Erfahrungen verzichten.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  9. Lieber Thomas
    Ich finde das mit der Handfütterung super. Das haben wir mit Gadi sicher drei Monate gemacht und nun geht Gadi nicht mehr als 30m (ausser im Spiel) von uns weg, abzuhauen käme ihm nie in den Sinn, auch in der Pubertät nicht. Handfütterung wirkt Wunder, wenn man es konsequent umsetzt. Gadi musste für jedes Bröckchen Futter den Blickkontakt zu uns suchen, damit er das Futter und somit die "Abhängigkeit" mit uns verknüpft und nicht die Erziehung mit dem Futter (à la, ich gehorche nur, wenn die Möglichkeit auf Leckerchen besteht...). Vielleicht hilft euch ja das was. Viel Glück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona,

      danke noch mal für den Hinweis mit dem Blickkontakt. Unsere Hundetrainerin hatte sowas auch schon öfter gesagt, aber es ist immer wieder gut, wenn man das öfter hört, dann setzt sich das besser in meinen grauen Zellen fest.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  10. Puhhh Clooney,
    da bin ich froh, dass bei dir nur 30 km/h erlaubt ist...
    hätte echt böse ausgehen können.
    Ich bin zwar nicht abgehauen, aber trotzdem hatte ich Verkehrserziehung.
    Menno ihr Leinenenden, Clooney ist jetzt bestimmt brav, wenn ihr die Gartenpforte schließt.... also habt ihr Clonney verleitet.... und nun bekommt er mecker....
    Voll ungerecht....
    Wuff Tibi ( die Clooney bemitleidet....)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tibi,

      zwei Dinge möchte ich zu Deinem netten Kommentar sagen.
      Es sind zwar nur 30 km/h erlaubt, aber ich habe das Gefühl, dass sich die Wenigsten daran halten - leider, denn es hat ja nicht nur den Grund, dass Hunde oder/und Katzen hier in der Straße laufen, sondern vor allen Dingen KINDER. Oft sind es aber die, die selbst Kinder haben, die auch zu schnell fahren. Wie gesagt, dass ist mein Eindruck.
      Und das zweite ist, wir haben keine Gartenpforte. Unsere Ännie (Clooneys Mama) ist und wäre nie weggelaufen, auch nicht als sie läufig war. Und Clooney MUSS das auch lernen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  11. Aiaiaiaiai, wie fürchterlich!
    Ich kann mir das nur zu gut vorstellen, was das in einem für Gefühle auslöst.
    Die Emotionen gehen rauf und runter und kreuz und quer und danach ist man dann einfach nur noch fix und fertig.
    Bleibt nur zu sagen: wie gut, dass nichts passiert ist und hoffentlich bewirkt euer Training, was es soll.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      diesmal werde ich mit dem Training auch erst aufhören, wenn wir bei 98 oder 99 % sind (100% wird man wohl nie erreichen).

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  12. Was für ein Schreck! Hund plötzlich weg - was Schlimmeres gibt's ja gar nicht! Wie beruhigend, dass ihr ihn wohl behalten zurück bekommen habt. Seid Clooney nicht böse, was er gemacht ist ganz mormal. Als junger Kerl geht man schon mal von zu Hause weg... Was bleibt, ist jede Menge Arbeit für den Menschen, um den Hund davon zu überzeugen, dass er im heimischen Rudel eben doch besser dran ist. Aber das wisst ihr ja. Liebe Grüße aus Terrierhausen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      wir wissen ja, dass unser Blödbommel im Grunde nur seinen Instinkten folgt, aber dieser junge Kerl weiß ja auch leider nicht wie gefährlich das sein kann. Und tatsächlich heißt es für uns üben, üben, üben ...

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  13. Clooney, Clooney, was machst Du nur für Sachen. Du übertreibst mit Deiner Pubertät und Deinem Selbstfindungs-Trip in die Ferne ... Ein bisschen Strafe muss sein, weil Du Herrchen und Frauchen in so große Angst versetzt hast. Angst um Dich, weil sie Dich so lieb haben. Laufe bitte nie mehr weg, sonst bekommen wir auch keine Fotos mehr von Dir. Es wäre wirklich schade ... wir mögen Dich doch.

    Liebe Grüße, Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      das Zauberwort heißt jetzt ÜBEN. Üben, dass Clooney es versteht, dass es für ihn Vorteile hat nicht von uns wegzulaufen. Wenn es doch so einfach wie bei Menschen wäre - etwas sagen, der andere versteht es und macht es.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  14. oha, ich würde (Trainig hin oder her) nen Zaun bevorzugen, denn Sicher ist Sicher!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mocca,

      im Grunde hast Du ja recht, aber .... Eigentlich ist alles, was ich als "aber" anführen könnte irgendwie ein Vorwand. Wir werden es noch eine zeitlang so versuchen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  15. Sockenhalterin Sabine28. April 2013 um 11:27

    Lieber , nein, nicht so lieber Clooney,

    das geht man gar nicht. Ich habe Socke glaube ich 3 mal auf diese Art weglaufen sehen. Und das geht nicht. Hier muss Dein Herrchen streng sein. Sorry, aber da gibt es kein pardon....Die Sorgen, die Wut und das Hoffe, es möge nichts passieren....

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke, die sich auf baldige Fotos und heitere Geschichten freuen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      und auf welche Art hast Du es Socke beigebracht, dass sie nicht mehr abhaut? Ich gehe mal davon aus, dass das so ist.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
    2. Sockenhalterin Sabine28. April 2013 um 19:45

      Lieber Thomas,

      leider musste ICH lernen, zu merken, wann der Punkt erreicht ist, wo Socke nicht mehr bei mir ist. Der Punkt, wo ich für sie derart uninteressant ist, dass sie das Weglaufen meiner Gesellschaft vorzieht. Denn Socke hat keinen Jagdtrieb und ihr Interesse an läufigen Hündinnen ist gering. Also ich bin gefragt.....Sie sucht sich dann etwas, was sie spannend findet.
      Ich mache Socke heute oft früh an die Leine, wenn sie vor sich her wufft und sich beschwert , ihr ist langweilig.....
      Ich habe das aber durch eine Hundetrainerin erfahren. Ich denke, es ist immer eine individuelle Sache.
      Und bei uns kann es also auch immer wieder passieren.

      Drücke Dir die Daumen, dass Clooney gelernt hat...

      Viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  16. Oha, der Alptraum eines jeden Hundehalters. Zwei Dinge sind nun nötig: ein Zaun - dient eindeiútig der Entspannung von Frauchen/Herrchen und eine Schleppleine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pfotengang,

      ein Zaun würde zwar bei uns auf dem Grundstück zur Entspannung führen, aber damit wäre für Clooney in anderen Situationen, in denen er frei läuft immer noch die Möglichkeit gegeben abzuhauen. Ich finde, dass er das lernen MUSS bzw. wir einen Weg finden müssen, dass er es nicht mehr macht.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  17. Ich denke auch, dass ein guter Zaun euch ein Stück weit Entspannung bringt. Nichts desto trotz ist er natürlich kein Allheilmittel und deshalb finde ich es sehr gut, dass ihr auch mit intensiven Training eure Konsequenzen zieht! Wir mussten Naja auch erst einmal beibringen, dass wir evtl interessanter als ein Wald/ Dickicht oder ähnliches sein könnten... (es ging nicht unbedingt darum das Wild tatsächlich da ist, sondern nur um die Hoffnung etwas aufzustöbern) Aber da sind wir auch immer noch dran...
    Ich wünsche euch viel Erfolg und Durchhaltevermögen für die nächsten Wochen.

    LG

    Melli und die Mädels

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli,

      sicherlich bringt ein Zaun Entspannung, aber dann vergisst man vielleicht mal, den zuzumachen. Deswegen werden wir den schwierige(re)n Weg gehen und mit Clooney üben. Und wir wollen ihn ja auch nicht ewig nur an der Schleppleine lassen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  18. Boah...neee...Clooney...was machst Du denn!!!

    Deine Leute haben Dich doch so lieb, die machen sich so viel Sorgen um Dich das Dir etwas passiert ist wenn Du einfach wegläufst, versprich mir bitte das nie nie wieder zu tun...so alleine unterwegs ist nicht gut, da kann eine Menge passieren...

    Mensch Thomas, ich bin so froh das das gut ausgegangen ist, wünsche Dir viel Erfolg bei den Gegenmaßnahmen.

    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      wir hoffen auch, dass es möglichst bald (sehr) gut klappt, denn wir wollen Clooney schon auch frei laufen lassen, allerdings mit der Gewissheit, dass er kommt, wenn wir rufen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen
  19. Oje oje... was für eins chreck.
    Haut der doch tatsächlich ab.
    Puh, zum Glück gings aber gut.
    Mann, nur Leine laufen, wie doof, aber das muss ja wohl auf jeden Fall sein.
    Ihr schafft das schon, lasst Euch nich tunterkriegen.
    Bindung stärken, Euch wieder interessant machen.
    Gebt ihm halt nur bei den spaziergängen seine gesamte Futterrationa us der Hand, lässt sich das machen?
    Der Jagdhund steckt halt in ihm hm?
    Hach, Glück im Unglück... alles Liebe!
    MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MamaMia,

      das mit dem Futter stellt kein großes Problem dar und das werden wir jetzt auch ein paar Wochen (oder wie lange das notwendig ist) machen.
      Wir werden halt wieder mal intensiv arbeiten müssen.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und werde auch möglichst jeden beantworten.
Spam- und Werbekommentare werden jedoch umgehend gelöscht - Sorry.
Ein freundliches Wuff - Clooney

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...