Mittwoch, 30. Januar 2013

30.01.2013 - Tröstende Worte

(Schon wieder Herrchen)

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die mir auf meinen gestrigen Beitrag geantwortet haben. Ich habe die lieben und tröstenden Worte als sehr aufbauend empfunden. Und ich weiß auch, dass ich (wir) nicht die ersten und einzigen sind, die solch einen Verlust eines lieben vierbeinigen Freundes zu beklagen haben. Einige von Euch hatten dieses Erlebnis leider schon und anderen wird es (auch uns irgendwann wieder) noch bevorstehen.

Es war auch nicht meine Absicht mich oder uns als „DIE ARMEN“ darzustellen, sondern es überkam mich einfach auf mal so dieser Gedanke an Ännie und ich musste mir, was ja glücklicherweise hier geht, etwas von der Seele schreiben. Ich glaube eine Textzeile aus Bon Jovis Lied „In these arms“ trifft es sehr gut: „Like apoet needs the pain“.

Und es soll auch bitte nicht der Eindruck entstehen, was ich aber auch nicht glaube, dass wir nur an Ännie denken. Wie ich ja auch schon öfter geschrieben hatte: wir lieben unseren Clooney genauso wie Ännie.

Passend zum gestrigen Beitrag hat heute Tibi noch ein Gedicht auf Facebook geteilt, welches bestimmt viele von Euch kennen, aber ich möchte es an dieser Stelle hier trotzdem noch mal veröffentlichen. Ich hoffe, dass ich damit nicht gegen Urheberrechte verstoße und wenn doch, bitte ich vielmals um Entschuldigung.

Der Abschied

Du warst bei mir bis zum Ende
Und auch nachdem ich schon gegangen war,
hast Du mich noch eine Weile gehalten.
Ich sah Dich weinen.
Ich würde Dir so gerne sagen, dass ich alles verstanden habe.
Du hast diese letzte Entscheidung nur für mich gefällt.

Und sie war weise. Es war zeit für mich zu gehen.
Ich danke Dir für Dein Verständnis.
Niemand wird meinen Platz einnehmen.

Aber die, die nach mir kommen,
brauchen die Liebe und Zuneigung so,
wie ich sie hatte.
Du denkst immer an mich.
Das sind Momente, wo Du so unendlich traurig bist.
Bitte, denk nicht voller Trauer zurück.
Denke nur daran wie glücklich wir waren.
Und wenn die nächsten Wegbegleiter Dich für immer verlassen müssen,
dann werde ich an der Regenbogenbrücke auf sie warten.
Ich werde ihnen danken, dass auch sie Dich glücklich machten.

Und ich werde auf sie aufpassen - für Dich!
Ich danke Dir dafür, dass Du mich geliebt hast,
Du für mich gesorgt hast und Du den Mut hattest
mich mit Würde gehen zu lassen.

Dein treuer Wegbegleiter


Ich möchte auch noch eine Sache klären. Meine gestrigen Eingangsworte bezogen sich nicht darauf, dass in diesem Blog weniger Beiträge erscheinen sollen, sondern vielmehr, dass ICH, das Herrchen, nicht so oft die Feder schwingen will (eine Aussage, die ich heute gleich wieder untergrabe), sondern Clooney der „Hauptdarsteller“ bleiben soll. Es werden also in Zukunft jeden Tag neue Posts erscheinen. Und ab morgen dann WIRKLICH wieder von unserem Racker.

Heute war es aber auch so stürmisch hier, sagt er mir gerade, dass es ihm jeden klaren Gedanken aus dem Kopf gepustet hat und er eh nichts hätte diktieren können. Na, da habe ich ja noch mal Glück gehabt.

Liebe und dankbare Grüße und ab morgen wieder mit Clooney (wenn nicht, steinigt mich J )

Thomas

Kommentare:

  1. Das ist ein schönes Gedicht. Wir mussten im vergangenen Sommer unsere liebe Lotta gehen lassen. Ich denke immer noch jeden Tag an sie und ihre Fotos sind natürlich überall bei uns ( auch in meinem Blog). Es fließen immer noch Tränen. Sie war so lange an unserer Seite, nun st sie in unseren Herzen. Ich finde es schön und richtig, dass ihr eurer Änni an dieser Stelle ein kleines Denkmal setzt. Liebe Grüße, Silke mit Karlsson und Polly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      wie ich auch in meinem Beitrag schrieb, hat in dieser Beziehung fast jeder seine Erfahrung gemacht. Ich stelle aber fest, dass geteiltes Leid tatsächlich halbes Leid ist.

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen
  2. Lieber Thomas,
    mich haben dein Post gestern und die Zeilen heute sehr berührt. Ich fand es sehr schön, dass du die Trauer gemeinsam mit uns auf dem Blogg teilst. Das Gedicht kannte ich noch nicht und die Zeilen gehen einen direkt ins Herz. Ich musste schon drei Hunde gehen lassen und ich habe heute schon eine riesige Angst davor das es bei Chiru soweit ist. Mir hat es immer sehr geholfen mir meine Trauer von der Seele zu schreiben, Fotos hochzuladen und mich gemeinsam an schöne Dinge zu erinnern und ich bin mir sicher jeder Bloggleser freut sich hier nicht nur lustige Geschichte über Clooney zu lesen, sondern auch eure Ännie kennenzulernen. Sie wird immer ein Teil von euch bleiben!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sali,

      als Jugendlicher starb auch schon ein Hund unserer Familie, aber das war mir damals nicht so nahe gegangen wie der Tod unserer Ännie.
      Kerstin hatte mir auch bald nachdem wir sie hatten gesagt, dass sie mich schon hasst für den Tag, an dem sie nicht mehr da ist, weil auch sie sie so liebte. Ich hoffe, dass Clooney etwas älter wird als knappe 5 Jahre.

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen
  3. Hallo Thomas,

    ich empfinde es gar nicht schlimm das du dich meldest, auch habe ich den Verlust meines ersten Hundes sehr zu knabbern gehabt und hatte mir geschworen nie wieder.

    Sorry das ich gestern nicht kommentiert habe da mir so was auch nahe geht und ich angst habe die falschen Worte zu finden, aber auch was schönes hat es doch du hast Clooney ein Kind von deiner geliebten Änni.

    Ach ja dein Lieblingsbild ist echt Cool und ich hab hier noch ein Song für dich der sehr schön ist hör mal rein

    Abschied

    Hoffe es gefällt dir und sei lieb gegrüßt nur Achim ohne Lady M. ;-)


    PS ich hatte auch mal einen Post geschrieben wo ich von Gefühlen schrieb und ich werde es auch hin und wieder noch mal machen die werden dann heißen "Küchengedanke" da ich oft morgens über Dinge nachdenke die mich bewegen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,

      dass Du gestern andere "Sorgen" hattest als einen Kommentar zu schreiben, ist doch klar. Du musstest Dich doch um Deine frisch operierte Marian kümmern. Es freute mich gelesen zu haben, dass es ihr recht gut geht.
      Das Lied gefällt mir sehr gut, danke auch dafür.

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen




  4. Lieber Thomas,

    das Thema Verlust ist traurig und schwer. Der Verlust einer geliebten Seele ist für die Hinterbliebenen schlimm. Der Platz im Herz wird immer vergeben sein. Zum Glück ist da Herz sehr groß. Dabei spielt es keine Rolle ob es ein Mensch, ein Hund, eine Kater oder ein Hamster ist den wir verloren haben. Ehrlich gesagt finde ich es schön, dass Änni nie vergessen sein wird. Ich wünsche euch, dass ihr beim Gedanken an Änni viel Liebe in euren Herzt habt und die vielen Erinnerungen euch ein Lächeln zaubern.

    Ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich heute doch meine Gedanken aufgeschrieben habe. Gestern löschte ich meinen Kommentar vor dem Absenden. Danach kommentierte ich einfach das Foto welches mir sehr gut gefallen hat. Und fügte eine Nachricht an Clooney hinzu als kleine "Ablenkung". In dem Moment viel es mir leichter auf schöne Dinge einzugehen. Nach dem Absenden empfand ich es jedoch als falsch und bereute es meinen zu erst geschrieben Kommentar nicht einfach veröffentlicht zu haben. Was das Thema Verlust angeht schein ich noch ein totales Chaos zu haben seit dem Todesfall in unserer Familie Ende Dezember. Sorry, ich hätte gestern besser nicht kommentieren sollen.

    Mit ganz liebe Grüßen
    Babs und die Nudlis







    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Babs,

      das mit dem Todesfall in Deiner Familie tut mir wirklich leid. Du hast mein Mitgefühl.
      Für Deinen Kommentar von gestern brauchst Du Dich nicht zu entschuldigen. Ich habe das nicht böse aufgefasst.
      Als vor langer Zeit der Vater eines Freundes verstorben war, wollte ich am Tag darauf ihm eigentlich eine Schallplatte (so lange ist das her) zurückbringen. Meine Mutter fragte mich an dem Tag noch wo ich hinwolle. Auf meine Antwort fragte sie, ob ich denn nicht wisse, dass der Vater verstorben war? Ich bin dann zu Hause geblieben. Später meinte dieser Freund, dass es vielleicht auch ganz gut gewesen wäre, wenn ich erschienen wäre, ohne dass ich es gewusst hätte, damit er auch wieder über etwas anderes reden könne (nicht, dass er nicht um seinen Vater getrauert hätte).
      Es kann auch helfen abgelenkt zu werden.

      Liebe Grüße

      Thomas


      Löschen
  5. Nun, ich finde es toll, dass auch die Mama von Clooney hier ihren Platz hat. Sonst würde es doch nicht Clooney geben, wär sie nie gewesen und nur weil sie jetzt auf der anderen Seite des Lebens ist, ist sie nicht für imemr fort. Und das ist gut so! Denn wirklich tot ist der, der vergessen ist...Und ich sage immer wenn jemand gehen muß: "...nach einer kleinen Weile werden wir uns wiedersehen".
    In diesem Sinne schöne Grüße aus Wien
    Inge & Lucky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Inge,

      wenn sie erst tot ist, wenn wir sie vergessen haben, wird sie NIE sterben.

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen
  6. Ich denke, jeder Hund mit dem man einmal sein Leben geteilt hat, wird auf ewig im Herzen seines Besitzers sein. Und ja, sie nehmen sogar nach ihrer Reise über die Regenbogenbrücke ein Stück deines Herzens mit und füllen das Loch mit der Erinnerung an die gemeinsame Zeit.

    Wie heißt es noch in dem schönsten Disneyfilm? Er lebt in dir! Und in diesem Fall lebt sie in dir und ich freue mich, das du die Erinnerung an sie mit uns teilst. Vielen Dank dafür und fühle dich gedrückt.

    Mein Seelenhund hat übrigens auch einen Platz auf meinem Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dani,

      ich habe das über Deine Wara gelesen. Fast jeder Hundebesitzer hat solch einen Verlust zu beklagen - leider.
      Als ich einem Freund erzählte, dass ich nach dem Tod von Ännie ganze Sturzbäche geheult habe, sagte der nur, dass er das ganz normal finde, weil ich ja mit dem Hund mehr Zeit verbracht habe als mit meiner Frau (zur Erklärung: meine Frau arbeitet täglich und ich bin zu Hause, er hat das also zeitlich gemeint).

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen
  7. es ist immer schwer einen Seelenhund über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen und mein Frauchen weint heute noch manchmal wenn sie an unseren Edward denkt der nun schon eine ganze Weile im Regenbogenland lebt......aber alle Hunde leben in unseren Herzen weiter und begleiten uns ein Leben lang und daran musst Du immer denken ....irgendwann sehen wir uns alle wieder und bis dahin erfreuen wir uns an den Erinnerungen .......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo George,

      Ihr Hunde habt ja noch andere Instinkte und ich hoffe, dass Dein Instinkt mit dem Wiedersehen richtig ist. Ich würde es mir wünschen.

      Liebe Grüße

      Thomas

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und werde auch möglichst jeden beantworten.
Spam- und Werbekommentare werden jedoch umgehend gelöscht - Sorry.
Ein freundliches Wuff - Clooney

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...